Reinigung & Schutz

Sublimox Oxalsäure Verdampfer

Art. Nr.: 18158 1

  • DAS ORIGINAL
  • Verwendung mit Oxalsäure oder Oxalsäuretabletten
  • Präzise Temperaturregelung durch Thermostat
  • Schnelle Behandlung > 25 Sekunden pro Volk
     
Mehr erfahren
419,00 €
sofort Lieferbar

Lieferzeit: 1 - 3 Werktage

inkl. 19% USt. , versandfreie Lieferung


Stück

DAS ORIGINAL

Eine besondere Eigenschaft dieses neuen Verdampfers besteht darin, dass er mit einer innovativen, präzisen Temperaturregulation ausgestattet ist, die dafür sorgt, dass die Oxalsäure nicht zu Ameisensäure umgewandelt wird.

Die Verdampfung ist einzigartig und sehr schnell und effektiv im Vergleich zu anderen Methoden.

Die Reinigung ist ebenfalls einfach!

Der Sublimox-Verdampfer kann mit gewöhnlicher Oxalsäure (im Produktumfang ist ein Messbecher enthalten) oder mit Oxalsäure-Tabletten (Art.# 18213, 18214, 18219) verwendet werden.

Wir empfehlen die Anwendung mit Tabletten !!!



Anwendung:

Der Sublimox-Verdampfer wird an einen 230V Generator oder Wechselstromrichter angeschlossen und 8 - 10 Minuten erwärmt.

1 - 2 Gramm Oxalsäure oder ein 1 Gramm Oxalsäure-Tablette werden in dem mitgelieferten Behälter gefüllt und auf den Verdampfer gesetzt. Anschließend wird die Düse des Verdampfer für ca. 25 Sekunden in das Flugloch geschoben.

Da der Verdampfer mit einem PID-Thermostat ausgestattet ist, kann die Temperatur auf 180 - 185 º C mit einer Präzision von 5 º C gehalten werden.

Hohe Qualität und zum Teil aus Edelstahl gefertigt.

Die Wärmeelemente zeichnen sich durch eine hohe Effektivität aus.

Schnelle Behandlung > 25 Sekunden pro Volk.

Anschluss an einen gewöhnlichen 230V Generator oder an eine Autobatterie mit Wechselstromrichter (Generator und Wechselstromrichter im Produktumfang nicht enthalten).

Patentiert

CE-Zertifiziert

Koffer zur praktischen Aufbewahrung im Produktumfang enthalten.

Strom: 230V/300W/50-60 Hz

Wechselstromumrichter Anforderung: 300W/12V


Während der Anwendung ist eine Schutzmaske, Handschuhe und Schutzbrille zu tragen. Die beiliegende Anleitung enthält eine Empfehlung zur richtigen Schutzmaske (Art. # 18024).

 

Mit dem Oxalsäure-Verdampfer gegen die Varroa-Milbe


ACHTUNG: In Deutschland ist das Verdampfen von Oxalsäure zur Varroabekämpfung nicht zugelassen! Bitte prüfen Sie vor dem Kauf die Zulassungsbedingungen in Ihrem jeweiligen Land.

Die Varroa-Milbe ist zweifellos der größte Feind eines jeden Imkers und so gehört die Behandlung der Bienenvölker mit Oxalsäure zur jährlichen Routine. In der Regel beginnt man mit der Behandlung im August. Wenn die Völker aufgrund schönen Wetters noch häufig ausfliegen, muss die Behandlung mehrfach wiederholt werden, da die Gefahr des Eintragens neuer Milben in den Bienenstock steigt.

 

Wenn nach der Bedampfung – auch der wiederholten Oxalsäure-Bedampfung – nach zwei Tagen mehr als 200 Milben abfallen, dann müssen auch alle anderen Völker nochmals mit Oxalsäure behandelt werden. Die letzte Bedampfung sieht man dabei für den November oder Dezember vor.

 

Oxalsäure-Verdampfer: Vorteile nutzen

 

Wer statt der manuellen Bedampfung einen Oxalsäure-Verdampfer verwendet, profitiert von einigen Vorteilen: So wirkt die Oxalsäure eine Woche lang auf die Milben ein, so dass alle Milben, die in dieser Zeit schlüpfen, abgetötet werden. Wird kurz darauf nochmals mit Oxalsäure gearbeitet, lässt sich in der Regel ein erneuter Befall mit Varroa-Milben vermeiden.

 

Die Erfolgsrate im Kampf gegen die Milben mit einem Oxalsäure-Verdampfer gilt als sehr hoch. Die Völker werden das letzte Mal im November oder Dezember behandelt, wenn sie nahezu brutfrei sind. Dann werden fast alle Milben im Dampf erreicht und getötet und die Völker können gesund und stark über den Winter kommen. Dabei schadet die Behandlung mit Oxalsäure weder der Brut, noch den Bienen.

 

Oxalsäure – sprühen, verdampfen oder träufeln?

 

Oxalsäure kann man auf die Völker sprühen, verdampfen oder träufeln. Die Erfolgsquote liegt in allen Fällen bei mehr als 95 Prozent, wenn die Behandlung in der brutfreien Zeit, also im Winter, erfolgt. Aktuell gehen Experten davon aus, dass die Bienen die Sprüh- und Dampfmethode besser vertragen als das Träufeln. In Deutschland ist allerdings nur das Sprühen und Träufeln erlaubt. In Österreich dürfen die Bienen auch mit einem Oxalsäure-Verdampfer behandelt werden. Hier ist eine Mehrfachbehandlung im Gegensatz zum Sprühen und Träufeln möglich. Im Schnitt lassen sich mit einem guten Oxalsäure-Verdampfer pro Tag 70 bis 100 Völker oder auch viel mehr behandeln.

 

Allerdings müssen Imker bei der Verwendung eines Oxalsäure-Verdampfers auch einige Sicherheitshinweise beachten: Sie sollten grundsätzlich nur mit Handschuhen, Schutzbrille und Schutzmaske arbeiten, um sich selbst nicht zu gefährden. Außerdem kann der Verdampfer sehr hohe Temperaturen bis 180 Grad Celsius erreichen. Damit hat er in den Händen von Kindern definitiv nichts zu suchen, sondern sollte stets von einem Erwachsenen betrieben werden.

 

Verwendet werden kann reine Oxalsäure oder die klassischen Oxalsäure-Tabletten. Wir von Imkereibedarf Muhr empfehlen allerdings die Nutzung der Tabletten, weil die Dosierung damit besonders einfach und genau erfolgen kann.

 

Durchschnittliche Artikelbewertung

5 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit:

Einträge gesamt: 1
4 von 5 Oxalsäure-Verdampfer

Den vor kurzem gekauften Oxalsäureverdampfer habe ich in der Praxis noch nicht einsetzen können. Wie ich aus verschiedenen Pressemitteilungen entnehmen konnte, ist Oxalsäureverdampfung in Deutschland noch nicht zugelassen. Gibt es hierzu schon neuere Bestimmungen, damit ich dieses Gerät damm bei der nächsten Winterbehandlung einsetzen kann.

., 07.02.2021
Einträge gesamt: 1