Gewalzte Mittelwände:

Bei dem Mittelwandherstellungsverfahren „Walzen“ wird aus flüssigem Rohwachs zuerst ein Wachsband mit etwa 3-4mm Dicke erzeugt. Anschließend wird dieses Wachsband in warmem Zustand durch Prägewalzen geführt, auf die endgültige Dicke gepresst und mit der typischen Zellenprägung versehen. Möglich sind hier die Zellenmaße 5.4 (Standard), 5.1 und 4.9mm oder auch Drohnenprägung (6.3mm). Das geprägte Wachsband wird von den Prägewalzen abgezogen, auf Breite und Länge zugeschnitten und aufgestapelt. Durch dieses Verfahren (doppelte Verdichtung) wird die entstandene Mittelwand sehr elastisch und ist etwas dicker als eine gegossene Mittelwand. Typisch für Wachsplatten dieses Herstellungsverfahrens sind gestochen scharfe Schnittkanten. Die Mittelwände brechen auch bei niedrigen Temperaturen nicht, können sich jedoch bei hohen Temperaturen im Bienenvolk etwas wellen, was den Bienen aber nichts ausmacht. Bei Eigenwachschargen entsteht hier ein etwas größerer Restblock, weshalb das Walzverfahren bevorzugt bei größeren Chargen angewendet wird.

Siehe auch: Mittelwände gewalzt

Gegossene Mittelwände:

Bei dem Mittelwandherstellungsverfahren „Gießen“ läuft das flüssige Rohwachs direkt zwischen zwei horizontal nebeneinander liegende Prägewalzen, welche durch Wasser gekühlt sind. Dabei erstarrt das Wachs zu einer breiten Wachsbahn mit Zellenprägung, welche dann auf Breite und Länge zugeschnitten wird. Möglich ist hier nur das Zellenmaß 5.4mm (Standard). Da bei diesem Verfahren das Wachs nicht verdichtet wird, sind die entstandenen Mittelwände nicht so elastisch wie Gewalzte, werden dafür aber von den Bienen etwas schneller ausgebaut und wellen sich nicht. Bei niedrigen Temperaturen sind diese Mittelwände brüchiger als Gewalzte. Bei diesem Herstellungsverfahren sind die Schnittkanten oftmals nicht ganz so scharfkantig, jedoch ist die Zellenprägung sehr exakt. Ein Vorteil ist, dass diese Mittelwände dünner sind und man so eine höhere Blattzahl je kg erhält. Bei Eigenwachschargen entstehen hier nur geringe Reste, weshalb das Gießverfahren vor allem für kleine Chargen gut geeignet ist.

Siehe auch: Mittelwände gegossen

Hinweis zum Einlöten:

Ganz egal Mittelwände welches Herstellungsverfahrens verwendet werden, sollten die Mittelwände vor dem Einlöten durch den Imker angewärmt werden, da sich die Wachsplatten, die in kaltem Zustand eingelötet wurden bei Erwärmung über 20 °C ausdehnen und es so zu Wölbungen im Rähmchen kommen kann. Am einfachsten geht dies mit einem Heißluftfön. Sofern verfügbar können die Wachsplatten auch in einem Wärmeschrank angewärmt werden. Wir empfehlen eine Temperatur von ca. 25-30 °C beim Einlöten.

 

Erläuterungen zu den einzelnen Mittelwandklassen:

Mittelwände Standard:

Es handelt sich um 100% reines, seuchenfreies, rückstandsarmes, goldgelbes Bienenwachs. Dieses Wachs wird vor der Wabenfertigung auf über 120 °C erhitzt und somit entseucht. Es stammt von Imkern die Ihre Bienenvölker konventionell bewirtschaften. Die Qualität des Wachses wird von unabhängigen Laboren geprüft. Es ist frei von Verfälschungen. Eine entsprechende Wachsanalyse erhalten Sie mit der Lieferung.

Siehe auch: Mittelwände Standard

 

Mittelwände Prima:

Es handelt sich um 100% reines, seuchenfreies, goldgelbes Bienenwachs, das zudem noch pestizidfrei (gem. Ph. Eur.) ist. Sie erhalten hierzu auch eine Rückstandsanalyse. Dieses Wachs wird vor der Wabenfertigung auf über 120 °C erhitzt und somit entseucht. Es stammt von Imkern die Ihre Bienenvölker konventionell bewirtschaften. Herkunftsländer dieses Wachses sind unter anderem Neuseeland, Tasmanien und Afrika. Wir legen bei der Auswahl der Rohwachse besonders auf die Neutralität des Geruchs wert. Ein leicht rauchiger Geruch ist aber nicht immer vermeidbar. Dieser verschwindet aber nach ein paar Tagen im Bienenvolk und macht den Bienen nichts aus. Die Qualität des Wachses wird von unabhängigen Laboren geprüft. Es ist frei von Verfälschungen. Auch wird das Wachs auf Pestizidfeiheit geprüft. Eine entsprechende Wachsanalyse erhalten Sie mit der Lieferung.

Siehe auch: Mittelwände Prima

 

Mittelwände Öko:

Es handelt sich um 100% reines, seuchenfreies, goldgelbes Bienenwachs, das rückstandsfrei ist. Dieses Wachs wird vor der Wabenfertigung auf über 120 °C erhitzt und somit entseucht. Es stammt von Imkern, die einem Ökoanbauverband (z. B. Naturland, Bioland, Demeter, usw.) angehören und/oder nach der Öko- EU-Verordnung zertifiziert und kontrolliert wurden. Unsere Zertifizierungsstelle: DE-ÖKO-037 (Ökop). Die Qualität des Wachses wird von unabhängigen Laboren geprüft. Es ist frei von Verfälschungen. Mit der Rechnung erhalten Sie auch unser Zertifikat und eine Wachs Rückstandsanalyse zu der betreffenden Wachscharge.

Siehe auch: Mittelwände Öko



Wir fertigen unsere Mittelwände sowohl im Standardzellenmaß 5.4mm als auch mit kleinen Zellenmaßen 4.9mm und 5.1mm! Auch Drohnenmittelwände erhalten Sie bei uns. Wir haben seit kurzem ein neues Herstellungsverfahren für die 4.9er Mittelwände mit noch schärferer und genauerer Prägung!

Unser Betrieb ist gemäß dem tierischen Nebenprodukterecht registriet und die Einhaltung aller Bestimmungen wird stetig kontrolliert. Zudem sind wir ein zertifizierter Biobetrieb. Unsere Kontrollstelle: DE-ÖKO-037 (Ökop).